THE BIG BUSCHKOWSKY

Angefangen hat die ganze Nummer kurz gefasst so:
Martin, Nina und ich teilten uns letzten Sommer jeden Monat einen gemeinsamen Stand auf einem Designmarkt am Maybachufer. Deshalb wollten wir gerne ein gemeinsames T-Shirt-Motiv entwerfen. Nina und mir kam die Idee zu THE BIG BUSCHKOWKSY nach einem Abend mit White Russian, dem Lieblingsdrink des DUDE aus dem Film The Big Lebowski. Am nächsten Morgen kam uns ein Freund im Laden besuchen und zitierte unseren Bezirksbürgermeister Herrn Heinz Buschkowsky von der Rückseite eines Neuköllner Stadtführers: „Wo Neukölln ist, ist vorn und sollten wir mal hinten sein, dann ist eben hinten vorn!“. Muhahaha, da lag das Wortspiel nahe und The Big Buschkowsky war geboren. Martin fackelte nicht lange und druckte die ersten Exemplare. Da wir alle gut erzogen sind, fragten wir im Rathaus nach und bekamen von Herrn Buschkowsky das Okay sein Konterfei abbilden zu dürfen. So saßen wir da auf dem Markt mit unserem Buschkowsky-Shirt und erfreuten uns über die positiven Reaktionen der Besucher und ein paar Käufer. So säßen wir vielleicht noch heute dort, wäre nicht eine Redakteurin der deutschen Presseagentur auf unser T-Shirt aufmerksam geworden. Sie schickte den bekannten Fotografen Marcel Mettelsiefen, der das Bild von uns machte, welches es am nächsten Tag in fast alle Berliner Tageszeitungen und über die Stadtgrenze hinaus schaffte.

Durch die B.Z. gelangten wir sogar in das Berliner Fenster, das in den Berliner U-Bahnen gezeigt wird (freu). Ein Trubel sondergleichen, das bekam dann auch Herr Buschkowsky mit, der in Interviews immer häufiger auf unser Shirt angesprochen wurde. Um sich die Sache mal anzugucken stattete mir unser Bürgermeister einen persönlichen, unangemeldeten Besuch ab.

(Ja, es war Zufall, dass ich das Mustershirt trug)
Wer jetzt denkt, dass viel Aufmerksamkeit auch viel Geld bringt, der liegt falsch. Die T-Shirts kosten 15 €, wir sind zu dritt, kaufen die Shirts und drucken sie selbst. Die Zielgruppe des Shirts ist zudem begrenzt. Das macht aber nichts, denn wir haben gerade jetzt wieder einen Mordsspaß an der Sache: Wir wurden gefragt, ob wir das T-Shirt und uns selbst in der Wahlkampagne der SPD Neukölln zeigen möchten. Als Teil der jungen Kreativwirtschaft Neuköllns und kurzer Überlegung, waren wir dabei. Das dicke Ende kam dann vor allem in ganz grooooß: In der U-Bahn, an Bushaltestellen und von Zeitungen grins ich mich zurzeit auf dem Weg zur Arbeit selbst an! Das Lachen kann ich mir dann nicht verkneifen.:)

Danke für den großen Auftritt, wir sehen uns auf dem FASHION WEEKEND NEUKÖLLN Ende September mit mehr als “nur” T-Shirts.


WIR

Jana Reiche

Nina Leonhard

Martin Mai


NEUKÖLLN IST ÜBERALL